Sie sind nicht angemeldet.

Glinn

Betroffene(r)

  • »Glinn« ist weiblich
  • »Glinn« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 905

Registrierungsdatum: 5. Februar 2014

Beruf: Dipl.-Ing.

Hobbys: meine Ponys, Specksteinbearbeitung

  • Nachricht senden

1

Samstag, 10. Dezember 2016, 07:04

Pulverfass Familie im SWR

Wird heute um 10h15 wiederholt. Lief gestern Abend. Ein Ptbs Betroffener ist auch dabei.
Da er recht ausführlich seine Geschichte erzählt Achtung Triggergefahr.
Falls es jemand gesehen hat Interesse an Austausch?
Signatur von »Glinn« Never give up!
(Angeblich Winston Churchills Ansprache an eine Abschlussklasse seiner ehemaligen Schule) ;)

Meilenstein

Betroffene(r)

  • »Meilenstein« ist weiblich

Beiträge: 918

Registrierungsdatum: 19. März 2015

Wohnort: in NRW

Beruf: Krankenschwester z.Z. EM Rentnerin

Hobbys: Spazieren gehen, malen, Fußball, lesen, Fahrrad fahren

  • Nachricht senden

2

Samstag, 10. Dezember 2016, 21:53

Hallo,
Ich habs mir heute in der SWR Mediathek angeschaut.
Über was genau wolltest du dich austauschen?
Lg Meilenstein
Signatur von »Meilenstein« Anstatt immer deine Tränen wegzuwischen, wisch die Leute weg, die für diese Tränen verantwortlich sind …

Glinn

Betroffene(r)

  • »Glinn« ist weiblich
  • »Glinn« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 905

Registrierungsdatum: 5. Februar 2014

Beruf: Dipl.-Ing.

Hobbys: meine Ponys, Specksteinbearbeitung

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 11. Dezember 2016, 19:12

Huhu Meilenstein,
ich fands ja der Hammer wie dieser junge Mann so gefasst seiner Horrorstory erzählen konnte.
Ich schaff das bis heute nicht mal meiner Thera gegenüber richtig. Mit verschlägts regelmäßig die Sprache und ich kämpfe mit den Tränen. :unsicher:
Signatur von »Glinn« Never give up!
(Angeblich Winston Churchills Ansprache an eine Abschlussklasse seiner ehemaligen Schule) ;)

Meilenstein

Betroffene(r)

  • »Meilenstein« ist weiblich

Beiträge: 918

Registrierungsdatum: 19. März 2015

Wohnort: in NRW

Beruf: Krankenschwester z.Z. EM Rentnerin

Hobbys: Spazieren gehen, malen, Fußball, lesen, Fahrrad fahren

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 11. Dezember 2016, 19:41

Ja das fand ich auch. Hut ab... ich kann es so wie er es erzählte nur schreiben. Teilweise kann ich es seit dem EMDR auch erzählen aber nur Leuten denen ich vertraue und niemals im TV.
Also im allgemeinen kam mir seine Geschichte schon bekannt vor nur das absolut heftige Ende nicht. Schon echt heftig.
Signatur von »Meilenstein« Anstatt immer deine Tränen wegzuwischen, wisch die Leute weg, die für diese Tränen verantwortlich sind …

Glinn

Betroffene(r)

  • »Glinn« ist weiblich
  • »Glinn« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 905

Registrierungsdatum: 5. Februar 2014

Beruf: Dipl.-Ing.

Hobbys: meine Ponys, Specksteinbearbeitung

  • Nachricht senden

5

Montag, 12. Dezember 2016, 20:45

Jou mir gings ähnlich. So ein extremes Ende hatte ich auch nicht, aber der "alltagshorror" war mir nicht fremd. Auch die Tatsache, dass der Story von der gewalttätigen Mutter keinen Glauben geschenkt wurde. Ich glaube, ja, dieses Kinder gehören zur Mutter Mantra ist in unserer Kultur so verbreitet dass die Leute da blinde flecke entwickeln. Sogar in der Psycho- Fachliteratur ist immer vom männlichen Täter und d m meist weiblichen Opfer die Rede. Frauen als Täterinnen werden irgendwie ausgeblendet. X(
Signatur von »Glinn« Never give up!
(Angeblich Winston Churchills Ansprache an eine Abschlussklasse seiner ehemaligen Schule) ;)

Meilenstein

Betroffene(r)

  • »Meilenstein« ist weiblich

Beiträge: 918

Registrierungsdatum: 19. März 2015

Wohnort: in NRW

Beruf: Krankenschwester z.Z. EM Rentnerin

Hobbys: Spazieren gehen, malen, Fußball, lesen, Fahrrad fahren

  • Nachricht senden

6

Montag, 12. Dezember 2016, 21:44

Ja irgendwie schon aber es wird fast genau so viele Frauen wie Männer geben denke ich.
Signatur von »Meilenstein« Anstatt immer deine Tränen wegzuwischen, wisch die Leute weg, die für diese Tränen verantwortlich sind …

Mondlicht

Betroffene(r)

  • »Mondlicht« ist weiblich

Beiträge: 587

Registrierungsdatum: 8. Juli 2013

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 14. Dezember 2016, 09:15

Ich hab´s mir jetzt auch angeschaut... Und teile eure Meinung!
Dass auch Mütter bzw. Frauen im Allgemeinen Täterinnen sind/werden, rückt zumindest immer mehr in eine gewisse "Realitätswahrnehmung". Es gibt Literatur dazu, wenn auch sehr wenig und die "guten Fachleute" wissen davon schon lange... Ich hoffe, dass in der heutigen Zeit Kindern mehr & schneller Glauben geschenkt wird!!!
Was mir noch sehr nachhängt ist aber auch die Frau, die keinen Kontakt mehr zu ihren Kindern hat... Die ganz Zeit schiebt sie die Schuld nur auf ihre 4 Kinder... So etwas macht mich wütend... Denn ich wage zu behaupten, dass kaum ein Kind, dass "in normalen Verhältnissen" aufgewachsen ist, so rigeros den Kontakt ablehnt - und bei ihr sind es gleich 4... Mag sein, dass ich mich zu weit aus dem Fenster lehne und etwas beurtwile/bewerte, was ich eigentlich nicht sollte/dürfte. Aber diese Frau hat mich getriggert - sehr sogar. "Sie, das arme Opfer..."
LG, Mondlicht

Nana

Betroffene(r)

  • »Nana« ist weiblich

Beiträge: 153

Registrierungsdatum: 28. Oktober 2015

Wohnort: Bayern

Beruf: z.Zt.Hausfrau

Hobbys: Lesen, Malen

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 14. Dezember 2016, 10:06

Hallo Mondlicht,
Deine Einschätzung der Mutter, die keinen Kontakt zu ihren Kindern hat, teile ich vollkommen.
Sie erinnert mich sehr stark an meine Mutter, die mit kuller-runden Augen jegliche Verantwortung für irgendetwas von sich geschoben hat - bin gerade sehr angestochen von der Person, weil in meiner Therapie auch die Double Binds momentan Thema sind.
Ich muss wieder mal feststellen, wie befreiend es für mich ist, dass meine Eltern nicht mehr leben. Wären sie noch da, wäre für mich ein Kontaktabbruch wohl auch die einzige Rettung.
Die Geschichte des jungen Mannes trage ich seit Tagen mit mir rum, mir fehlen die Worte.
Nana

Glinn

Betroffene(r)

  • »Glinn« ist weiblich
  • »Glinn« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 905

Registrierungsdatum: 5. Februar 2014

Beruf: Dipl.-Ing.

Hobbys: meine Ponys, Specksteinbearbeitung

  • Nachricht senden

9

Mittwoch, 14. Dezember 2016, 19:35

Mondlicht, was den Kontakt angeht bin ich ganz bei dir. Ich hab mit 25 den Kontakt zu meiner Mutter komplett und für immer abgebrochen. Das war für mich eine Frage des Überlebens mitten im ersten schweren Ausbruch der Ptbs. Sie hat mich getriggert wie Hölle.
Natürlich war sich meine Mutter auch keiner Schuld bewusst. Sie machte ja aus Prinzip nix falsch. Blargh.
Ich hab mich auch gefragt warum der tussi in der Sendung eigentlich keiner sagt, das es einer erneuten Kontaktaufnahme nicht gerade förderlich ist, wenn man seine Kinder öffentlich bezichtigt, eh nur hinter den Geld her zu sein...
Signatur von »Glinn« Never give up!
(Angeblich Winston Churchills Ansprache an eine Abschlussklasse seiner ehemaligen Schule) ;)

Ähnliche Themen